2018 | Oeser AR. Böhm Th. (Co-Autor):

Erlaubt – Verboten. Hygiene, Recht und Qualitätssicherung in Gemeinschaftsverpflegung und Gastronomie sicher umsetzen.

14. Auflage. 527 S. Behr’s Verlag Hamburg, ISBN 978-3-95468-584-4

FlyerBestellen

2018 |  Dillhage N. Kintke A. Oeser AR. Pahne N. Stuck C. Weck M.:

Verkehrsauffassung im Lebensmittelrecht. Klarheit in Sachen Täuschungsschutz.

CD, Online Resource und Loseblattwerk in 2 Ordnern. Behr’s Verlag Hamburg. ISBN 978-3-86022-028-3

FlyerBestellen

Vorträge und Veröffentlichungen

  • 1992 | Oeser AR. Die Geschichte der Lebensmittelchemie im Spiegel der Ereignisse am Institut für Lebensmittelchemie in Münster. Lebensmittelchem. 46:57
  • 1994 | Oeser AR. Vortrag auf der Regionaltagung der Lebensmittelchemischen Gesellschaft, Nordrhein-Westfalen, in Hagen: „Möglichkeiten und Grenzen des ASTED-Systems bei der Automatisierung von Analysen auf Tierarzneimittel“
  • 1994 | Oeser AR, Petz M. Möglichkeiten und Grenzen des ASTED-Systems zur Automatisierung von Analysen auf Tierarzneimittelrückstände. Lebensmittelchem. 48:57
  • 1994 | Oeser AR. Gewinnung von Referenzmaterial mit Rückständen an Nitrofuranen in Hühnereiern und Stabilitätsuntersuchungen mit einem automatischen Probenaufarbeitungssystem. Verlag Mainz, Aachen
  • 1994 | Oeser AR. Vortrag auf dem Lebensmittelchemikertag in Dresden: „Herstellung von Referenzmaterialien: Stabilität von Nitrofuranrückständen in gelagerten Hühnervolleiproben“
  • 1994 | Oeser AR. Mit Qualitäts- und Hygienemanagement zum wirtschaftlichen Erfolg. Reinigung kompakt 11:36
  • 1995 | Oeser AR, Petz M. Herstellung von Referenzmaterialien: Stabilität von Nitrofuranrückständen in gelagerten Hühnervolleiproben. Lebensmittelchem. 49:8
  • 1995 | Oeser AR, Siepermann P. Auch der Preis muß schmecken. Was ein Fremdanbieter offeriert. Krankenhaus Umschau 2:109
  • 1995 | Oeser AR, Siepermann P. Auch der Preis muß schmecken. Die Speisenversorgung ist ein beachtlicher Kostenfaktor, in: Jeschke HA, Hailer B (Hrsg.); Outsourcing im Klinikbereich. Fremdvergabe krankenhausspezifischer Leistungen, Baumann Fachzeitschriftenverlag, Kulmbach
  • 1995 | Oeser AR, Sporleder V. Wärme und Strom sind teuer. Energieeinsparungsmöglichkeiten und Dienst- leistungen, in: Jeschke HA, Hailer B (Hrsg.); Outsourcing im Klinikbereich. Fremdvergabe krankenhausspezifischer Leistungen, Baumann Fachzeitschriftenverlag, Kulmbach
  • 1995 | Oeser AR. Posterbeitrag auf dem Lebensmittelchemikertag in Münster: „Qualitäts- und Hygienemanagement in Großküchen“
  • 1995 Oeser AR. Qualitäts- und Hygienemanagement in Großküchen. Lebensmittelchem. 50:20
  • 1996 | Oeser AR, Petz M. Analyte stability study of egg samples with incurred residues of nitrofurans as candidate reference materials, in: Proceeding of the Euro Residue III Conference on „Residues of Veterinary Drugs in Food“, Veldhoven (NL)
  • 1996 | Oeser AR. Hygienemanagement in der Schubert-Gruppe. Catering Management Magazin 4
  • 1996 | Oeser AR. Leitfaden zum Qualitätsmanagement. Taschenbuch für unsere Mitarbeiter. Schubert Holding AG & Co. KG (1. Auflage, Mai 1996)
  • 1996 | Pressemitteilung: Düsseldorfer Schubert Unternehmensgruppe als Vorreiter. Dienstleistungsgruppe jetzt komplett nach ISO 9001 zertifiziert. Düsseldorfer Dienstleister erhält Qualitätssiegel
  • 1996 | Pressemitteilung: Gebäudereiniger-Handwerk. Schubert. TQM als Führungsinstrument. rationell reinigen 10:52
  • 1996 | Pressemitteilung: Namen & Nachrichten. Schubert Unternehmensgruppe, Düsseldorf. Komplett in allen Dienstleistungsfeldern nach ISO 9001 zertifiziert. Reinigung kompakt 10:12
  • 1997 | Oeser AR. Leitfaden zum Qualitätsmanagement. Taschenbuch für unsere Mitarbeiter. Schubert Holding AG & Co. KG (2. überarbeitete Auflage, Juli 1997)
  • 1999 | Oeser AR. Praxisbericht: Hygieneschulung in der Krankenhausverpflegung. BLL-Hygiene-Forum, Bonn (2. Februar 1999)
  • 1999 | Oeser AR. Vortrag: Hygiene- und Qualitätsmanagement in Krankenhaus- Großküchen. 7. Kongress der Gesellschaft für Hygiene und Umweltmedizin, Leipzig (8. März 1999)
  • 1999 | Oeser AR. Dreitägige Hygiene-Basis-Schulung für rund 350 Mitarbeiter aus der Produktion der TEEKANNE GmbH in Düsseldorf (17 Gruppen) zu den Themen Mikrobiologie, Personalhygiene und Betriebshygiene (28.-30. April 1999)
  • 2000 | OeserAR. Vortrag: HACCP – Vorstellung einer bewährten Methodik. Veranstaltung „HACCP- FMEA-ISO“ der Pharmaceutical Consultancy Services in Heidelberg (9. November 2000)
  • 2001 | Oeser AR. Vortrag: „Sekt oder Selters?“ – Aktuelle Daten und Empfehlungen zum Alkoholkonsum. Deutscher Lebensmittelchemikertag September 2001 in Braunschweig (Diskussionsvortrag vom Wissenschaftlichen Komitee angenommen und gehalten).
  • 2018 | Oeser AR. White pigment in cosmetics. Additivstatus der EU versus API-Status der USA. Vortrag auf der Regionalverbandstagung der Lebensmittelchemischen Gesellschaft am 15. März 2018 in Essen
  • 2018 | Oeser AR. 175. Geburtstag von Joseph König – Begründer deutscher Lebensmittelchemie: Pionier, Visionär und Vorbild für Überwachung, Forschung und Wissenschaft. Posterbeitrag auf dem 47. Deutschen Lebensmittelchemikertag in Berlin (17. bis 19. September 2018).
  • 2018 | Oeser AR. Gütesiegel für Innenraumhygiene – Marktbedarf und Anforderungen. Posterbeitrag auf dem 47. Deutschen Lebensmittelchemikertag in Berlin (17. bis 19. September 2018).

Zusammenfassung der Doktorarbeit

„Gewinnung von Referenzmaterial mit Rückständen an Nitrofuranen in Hühnereiern und Stabilitätsuntersuchungen mit einem automatischen Probenaufarbeitungssystem“

Referenzmaterialien mit bekannten Gehalten eines Inhaltsstoffes oder Rückstandes dienen der Qualitätskontrolle bei der Entwicklung und Anwendung analytischer Methoden. Im Bereich der Untersuchung auf Rückstände von Tierarzneimitteln erlauben sie einem Laboratorium die Prüfung, ob die dort angewandten Analysenverfahren bestimmte Qualitätskriterien für die Spezifität, Richtigkeit und Präzision erfüllen. Wegen der Transport, Homogenitäts- und Stabilitätsprobleme bei frischen oder tiefgefrorenen Materialien wird i.a. auf gefriergetrocknetes Material zurückgegriffen. Die Konzentration des oder der betreffenden Analyten liegt i.d.R. in der Nähe der zugelassenen Höchstmenge oder im Falle des Verbotes eines bestimmten Arzneimittels im Bereich der Nachweisgrenze der jeweiligen Analysenmethode.

Der Matrixeinfluss sollte während Gewinnung, Aufarbeitung und Lagerung von Eiern mit Nirofuranrückständen untersucht werden. Mit Hilfe dieser Informationen sollten Wege aufgezeigt werden, die zur Herstellung eines stabilen Referenzmaterials mit homogener Rückstandsverteilung an Nitrofuranen führen. Durch Verfütterung von Furazolidon (FZ) alleine bzw. von Furaltadon (FTD), Furazolidon, Nitrofurantoin (NFT) und Nitrofurazon (NFZ) zusammen an Legehennen wurde Volleimaterial mit einem durchschnittlichen Gehalt von 40+/-4 µg/kg Nitrofuran gewonnen. Die Ausgangsvolleimasse ausreichender Homogenität wurde in Gefäße aus Glas, Polypropylen bzw. Verbundfolie aus Polyethylen und Polyamid verpackt. Teilweise erfolgte eine Stabilisierung der Proben durch Gefriertrocknung, Gamma-Bestrahlung, Azid- oder Benzoatzusatz. Die Volleiproben wurden bei -80, -20, +4, +20 bzw. +50 °C gelagert. Nach 65 bzw. 69 Wochen Lagerung wurden Proben auf ihren Nitrofurangehalt analysiert.

Ein automatisches Probenaufarbeitungssystem wurde auf seine Langzeitstabilität (Reproduzierbarkeit, Präzision) hin überprüft, da es zur Nitrofuran-Untersuchung der gelagerten Eierproben eingesetzt werden sollte. Vor einer HPLC-Analyse, bei der die Wirkstoffe an einer C18-Phase aufgetrennt und mittels eines UV- Detektors (365 nm) nachgewiesen wurden, wurde „on-line“ eine Aufarbeitung der Hühnervolleiproben durchgeführt. Das hierfür eingesetzte ASTED-System (automated sequential trace enrichment of dialysates), bei dem niedermolekulare Verbindungen (z.B. Tierarzneimittel wie die Nitrofurane) durch eine Dialysemembran von makromolekularen Matrixbestandteilen (Proteine, Lipide etc.) abgetrennt werden, stellt eine schnelle Alternative zu klassischen Probenaufarbeitungen dar. Unter geringerem Arbeits- und Zeitaufwand können weitgehend ohne Einsatz organischer Lösungsmittel, die in nicht unerheblicher Menge bei der klassischen Gewinnung der Rohextrakte oder bei den Aufarbeitungsschritten mittels Flüssig-flüssig-Verteilungen eingesetzt werden, vollautomatisch Tierarzneimittel in Ei, Fleisch oder Milch untersucht werden. Rund die vierfache Probenmenge konnte in 24 h vollautomatisch analysiert werden, die zuvor durch eine Laborkraft innerhalb eines 8-h-Arbeitstages bewältigt wurde. Bei der ASTED-Analyse von Nitrofuranrückständen in Hühnervolleiproben lag die Nachweisgrenze bei 10 und die Bestimmungsgrenze bei 20 µg/kg. Die kostengünstigste Art, Nitrofuranrückstände in Volleimatrix stabil zu halten, ist eine Lagerung von gefriergetrocknetem Material in Glas bei +4 °C (unter Ausschluss von Licht).